Startseite AktuellesRSS Feed RSS FeedKontakt Kontakt / Impressum

DMV-Bundes- und Landesmeisterschaften in Urloffen am 28./29.08.04

Nach über 20 Jahre senkte sich am Sonntag zum letzten Mal die Flagge für die DMV-Landesmeisterschaften auf der alten 622 Meter langen Rennstrecke. Patrick Scherz, Stephan Ernst, Marco Santamaria und Patrick Hinterberger waren damit die letzten DMV-Sieger und beendeten ein mehr als 20 Jahre langes Meisterschaftskapitel auf dem Ortenau-Kartring des RMSV Urloffen. Ab 2005 wird zukünftig auf einer verlängerten Rennstrecke um Meisterschaftspunkte gefahren.

In der Ic/A Junioren waren 20 Fahrer am Start. Patrick Scherz fuhr an diesem Tag fast in einer eigenen Liga. Neben der Pole-Position holte er nicht nur die beiden Laufsiege sondern auch die jeweils schnellste Runde in beiden Durchgängen. Scherz setzte sich im ersten Lauf vom Start weg ab. Bereits nach wenigen Metern kam in der ersten Kurve gleich für fünf Fahrer das schnelle Aus. Scherz kontrollierte das Rennen mit knapp drei Sekunden Vorsprung vor Johannes Seidlitz (Wassertrüdingen), der ebenfalls drei Sekunden vor Tim Palk (Neuberg) führte. Ein gutes Rennen fuhr Nicolai Perin, der nach einem durchwachsenem Training nur auf dem 15. Platz losfuhr. Er kam um den Startcrash herum und machte Platz und Platz gut und wurde am Ende hinter Moritz Kröner und Simon Kraus sechster. Im zweiten Lauf blieb an der Spitze alles beim Alten. Scherz siegte mit großem Vorsprung vor Seidlitz, aber Lokalmatador Perin schaffte den Sprung auf das Siegerpodest. Ein sehenswerte Aufholjagd startete Sebastian Böse, der von Platz 15 auf den fünften Platz nach vorn fuhr. Tagessieger mit einer makellosen Bilanz von zwei Siegen wurde Patrick Scherz vor Johannes Seidlitz und Nicolai Perin.

In der Klasse Ic/A Senioren meldeten 18 Fahrer. Die Pole holte sich Stephan Ernst, der in diesem Jahr von mehreren Pleiten, Pech und Pannen verfolgt war. Doch nun klappte es sogar mit der Bestzeit. Im ersten Lauf setzte sich Ernst direkt am Start in Front, aber Marijan Reifenrath und Angelo Martorelli folgten ihm wie ein Schatten. Nur diese drei Fahrer konnten sich den Sieg holen. Trotz vehementer Angriffe konnten sich das Trio absetzen. Auch dahinter folgte ein Kampfpulk mit Steffen Hochmuth, Steffen Rahmer und Michaela Buck. Für Daniel Vogel aus Kappelrodeck blieb am Ende der 7. Platz. Michaela Buck, die schnelle Dame aus Pfronstetten fuhr dabei sogar die schnellste Runde. Im zweiten Umlauf konnten sich Ernst und Hochmuth sehr früh vom Verfolgerfeld absetzen. Reifenrath fuhr zwar die absolut schnellste Rennrunde des Wochenendes, es reichte am Ende für den dritten Platz vor Angelo Martorelli, Michaela Buck und Daniel Vogel. In der Tageswertung stand Stephan Ernst mit zwei Siegen auf dem obersten Treppchen, neben ihm folgten Marijan Reifenrath und Steffen Hochmuth auf den folgenden Plätzen. Dahinter folgten Martorelli, Buck und Vogel.

In der Klasse Bambini A machte es Marco Santamaria dem Junior Patrick Scherz nach. Er reiste am Sonntag Abend ungeschlagen aus Urloffen ab. Pole-Position, zwei Siege, beide schnellste Runden und der Gesamtsieg. Was will man mehr? Hinter Santamaria folgte "The next Generation" bekannter Motorsport-Familien. Zwei zweite Plätze holte sich Daniel Abt. Sein Vater ist Hans-Jürgen Abt, der Teamchef des Abt-Teams die mit AUDI und Matthias Ekström derzeit in der DTM um die Meisterschaft fahren. Damit kann man ihm Abt-Team beruhigt in die Zukunft schauen. Dasselbe gilt auch für Mario Farnbacher, dessen Vater Horst das derzeit erfolgreichste Porsche-Team besitzt. Ihr Fahrer, Wolf Henzler hat bisher im Supercup alle elf Rennen gewonnen. Dieses Bilanz kann nicht einmal der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher nachweisen! Bruder Dominik ist ebenfalls im Porsche Cup unterwegs und belegt ein Rennen vor Saisonende den 8. Platz. Mario Farnbacher verpaßte aber in Urloffen den Platz auf dem Podest. Im zweiten Lauf mußte er sich von Julian Eisen- reich und Thomas Tekaat geschlagen geben und wurde in der Tageswertung 4. Dritter wurde Eisenreich.

In der Klasse Bambini B sollte es eigentlich eine klare Sache für Kevin Illgen werden. Neben der Pole Position und zwei schnellsten Runden holte er sich auch den Sieg im ersten Rennen. Zweiter wurde mit einem Wimpernschlag Abstand Patrick Hinterberger vor Justin Raichle. Formel 1 aufgemerkt! Alle drei Fahrer wurden durch lediglich 3/10 Sekunden getrennt!! Im zweiten Lauf ging wieder Illgen in Führung, doch ein Dreher warfen ihn ins Mittelfeld zurück. Dadurch siegte Hinterberger vor Raichle mit 9/100 Sekunden Vorsprung, mit 8/10 sec Rückstand folgte Maximilian Hackl auf Platz 3. In der Gesamtaddition siegte Hinterberger vor den punktgleichen Raichle und Illgen.

Damit geht ein Stück Kartgeschichte in Urloffen zu Ende. Am 3. Oktober findet der Abschluß mit dem Vereinsmeisterschaftslauf und einem 2-Stunden-Rennen statt. Und erstmals starten dabei zwei Promi-Teams. Bei den Fahrern handelt es sich u.a. um amtierende und ex-Europameister aus unterschied- lichen Sportarten. Wer wissen will, wer diese Fahrer und Fahrerinnen sind, sollte sich den 3. Oktober als Teilnehmer oder Zuschauer unbedingt freihalten.

Der alte Ortenau-Kartring ist nun zu Ende, es lebe der neue Ortenau-Kartring.

 

Bambini A 
  1. Marco Stolberg, Maranello/Iame, 20+20=40
  2. Daniel Abt, Mach1/Iame, 17+17=34
  3. Julian Eisenreich, Mach1/Iame, 13+15=28
  4. Mario Farnbacher, Mach1/Iame, 15+12=27
  5. Thomas Tekaat, Kosmic/Iame, 12+13=25
  6. Ferdinand Gabor, Tony/Iame, 11+10=21
  7. Manuel Valier, Mach1/Iame, 10+9=19
  8. Fabio Berk, Maranello/Iame, 7+11=18
  9. Robin Jeffrey Abt, Mach1/Iame, 9+8=17
10. Bastian Hein, Mach1/Iame, 4+6=10
11. Pascal Berkholz, Mach1/Iame, 5+4=9
12. Lucas Zuber, DAP/Iame, 6+3=9
13. Philipp Wendt, Komsic/Iame, 8+1=9
14. Benjamin Kutzera,DAP/Iame, 1+7=8
15. Florian Zeiger, Tony/Iame, 1+5=6
16. Sabrina Seltenheim, CRG/Iame, 3+1=4
17. Stefanie Amtmann, Cosmos/Iame, 1+2=3
18. Aristoteles Varvaroussis, Birel/Iame, 2+1=3
19. Marc Matheis, Tony/Iame, 1+1=2

Bambini B
  1. Patrick Hinterberger, Mach1/Iame, 17+20=34
  2. Julian Raichle, DAP/Iame, 15+17=32
  3. Kevin Illgen, CRG/Iame, 20+12=32
  4. Maximilian Hackl, Mach1/Iame, 13+15=28
  5. Mario Jubic, Birel/Iame, 12+13=25
  6. Johannes Liebhardt, Mach1/Iame, 10+11=21
  7. Markus Schug, CRG/Iame, 11+10=21
  8. Sandro Marsani, CRG/Iame, 7+9=16
  9. Patrick Gaab, DAP/Iame, 9+6=15
10. Patrick Meister, Mach1/Iame,8+4=12
11. Marek Boeckmann, CRG/Iame, 3+8=11
12. Nils Rith, DAP/Iame, 4+7=11
13. Sandro Endres, Birel/Iame, 6+5=11
14. Fabian Di Caro, Birel/Iame, 5+1=6
15. Dennis Winter, Mach1/Iame, 2+3=5
16. Felix Klinck, Birel/Iame, 1+2=3
17. Vanessa Markgraf, CRG/Iame, 1+1=2
18. Fabio Matthes, Parolin/Iame,1+1=2


Ic-A Senioren  1. Stephan Ernst, Tony/Vortex, 20+20=40
  2. Marijan Reifenrath,Tony/Vorte,17+15=32
  3. Steffen Hochmuth, CRG/Maxter, 13+17=30
  4. Angelo Martorelli, CRG/Maxter, 15+13=28
  5. Michaela Buck, Maranello/KZH, 11+12=23
  6. Daniel Vogel, S-Hutless/TM, 10+11=21
  7. Steffen Ramer, CRG/Maxter, 12+9=21
  8. Maximilian Wissel, CRG/Maxter, 9+10=19
  9. Manuel Hees,Maranello/ Maxter, 8+8=16
10. Tobias Calmbach, Mach1/KZH, 7+6=13
11. Ronny Moritz, Maranello/Maxter, 5+7=12
12. Udo Brunner, CRG/Maxter, 3+5=8
13. Sascha Mutter, Maranello/KZH, 6+0=6
14. Manfred Vogel, S-Hutless/TM, 1+4=5
15. Adrian Eiter, CRG/Maxter, 2+3=5
16. Robin Chrzanowski, CRG/Maxter, 4+1=5
17. Boris Coppola, ???/CRG, 1+2=3
18. Felipe Fernandez-Laser, Parolin/Parilla, 1+1=2

Ic-A Junioren
  1. Patrick Scherz, Tony/Maxter, 20+20=40
  2. Johannes Seidlitz, CRG/Maxter, 17+17=34
  3. Nicolai Perin, Tony/Vortex, 11+15=26
  4. Christian Becker, Tony/Vortex, 7+13=20
  5. Moritz Kroener, CRG/Maxter, 13+7=20
  6. Timo Walter, CRG/Maxter, 9+10=19
  7. Hannes Hirsch, Parolin/Parilla, 10+8=18
  8. Tim Palm, Tony/Vortex,15+1=16
  9. Sebastian Boese, Top/Comer, 2+12=14
10. Martin Bussing, CRG/Parilla, 4+9=13
11. Simon Kraus, Parolin/Parilla, 12+1=13
12. Christopher Enners, LGK/Parilla, 1+11=12
13. Thomas Frech, Top/Comer, 6+6=12
14. Denis Amtmann, Cosmos/Maxter, 8+3=11
15. Sven Diederich, Cosmos/Parilla, 5+2=7
16. Eric Neuber, CRG/Parilla, 1+5=6
17. Nicolas Schneider, CRG/Maxter, 1+4=5
18. Gerrit Sahm, DAP/Parilla, 3+1=4
19. Marcel Stulier, CRG/Maxter, 1+1=2
20. Franziska Reifenrath, Tony/Vortex, 1+0=1